Tagesgeldkonten sind momentan nicht sonderlich beliebt. Schließlich bekommt man minimale Zinsen für sein Geld, meist unter 1 Prozent pro Jahr. Bondora, hier vorgestellt, hat mit Go & Grow nun ein Produkt vorgestellt, das an ein Tagesgeldkonto erinnert – aber 6,75 Prozent pro Jahr bringen kann.

Kurzer Rückblick: Was ist Bondora?

Bei Bondora haben laut eigenen Angaben inzwischen 38.147 Investoren insgesamt 135 Millionen Euro investiert und dafür 18 Millionen Euro an Zinsen erhalten. Die Plattform vermittelt Kredite von Privat an Privat – mit attraktiven Zinsen von teils über 10 Prozent p.a. für die Kreditgeber (die Investoren).

Info: Wie P2P-Kredite funktionieren, haben wir hier und hier bereits ausführlich erklärt, hier gibt es zudem ein P2P-Lexikon mit allen wichtigen Begrifflichkeiten.

Bondora: Was ist Go & Grow?

Während man beim normalen Bondora-Gebrauch selbst in die einzelnen P2P-Kredite investiert, übernimmt Bondora bei Go & Grow das Investieren. Man gibt also Bondora das Geld, die dann in die Kredite investieren.

Investieren in P2P-Privatkredite: Was man wissen sollte, wie man Fehler vermeidet und...
  • Lars Wrobbel, Kolja Barghoorn
  • Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Auflage Nr. 2 (16.09.2015)

Der große Vorteil dabei ist, dass man laut Bondora volle Liquidität hat. Bedeutet: Man kann das Geld jederzeit wieder abbuchen. Das geht sonst nicht, weil die Kredite ja bestimmte Laufzeiten haben.

Überschüssige Cashreserven parken

So lassen sich beispielsweise überschüssige Geldreserven in Go & Grow parken, die dann bei maximal 6,75 Prozent pro Jahr für sich arbeiten. Das macht auf ein Jahr gerechnet bei 1.000 Euro z.B. 67,5 Euro, auf 10.000 Euro gerechnet 675 Euro.

Das erinnert in Summe dann doch stark an ein Tagesgeldkonto. Wobei man sagen muss, dass man bei Go & Grow zwar ein kleineres Risiko hat als bei normalen P2P-Krediten, aber immernoch ein größeres Risiko als bei einem Tagesgeldkonto.

Daher sollte man nun nicht gleich sein Tagesgeldkonto kündigen und alles Geld zu Bondora umschichten. Ich persönlich parke einen kleinen Teil dort, der immerhin mit 6,75 Prozent pro Jahr – für heutige Zeiten ja schon eine Menge – arbeiten kann.

Anleitung: So funktioniert Go & Grow bei Bondora Schritt-für-Schritt

1. Die Anmeldung

Nun führe ich dich kurz durch den Anmelde- und Einrichtungsprozess. Kleiner Tipp zu Beginn: Im ersten Schritt musst du dich natürlich bei Bondora anmelden. Machst du das über diesen Link hier, bekommst du 5 Euro Startguthaben geschenkt.

2. Zielsetzung

Bist du bereits angemeldet, klickst du im Hauptmenü auf „Go & Grow“, der Punkt ist neu. Dann wählst du das Ziel deines Kontos aus. Das dient aber nur deiner eigenen Motivation bzw. der Übersicht, wenn du mehrere Go & Grow-Konten erstellst.

Bondora Go & Grow P2P Tagesgeld Anleitung
Am Anfang geht es darum, ein Ziel auszuwählen. Das ist nur für die Motivation und Übersicht und kann später auch noch geändert werden.

3. Die Berechnung

Im nächsten Schritt kannst du angeben und fiktiv berechnen, wie viel Geld du bei Go & Grow anlegen möchtest. Du kannst entweder einen Einmalbetrag angeben oder monatliche Zahlungen per Dauerauftrag oder beides.

Zudem kannst du auch mit den Jahren herumspielen und herausbekommen, wie viel Geld du in ein paar Jahren mit deinem Konto verdienen kannst.

Bondora Go & Grow P2P Tagesgeld Anleitung 2

Wichtig hierbei: Stelle die „Automatische Überweisung auf Ihr Go & Grow Konto aktivieren“-Option aus, wenn du das nicht möchtest. Hiermit wird dein anderes Bondora-Kapital direkt in Go & Grow übertragen.

4. Die Einzahlung

Nun kannst du Geld einzahlen. Entweder von deinem Bondora-Kapital oder via Trustly, Sofort-Überweisung, Visa, Sepa-Überweisung oder Transferwise.

Achtung: Die Daten sind bei einer Überweisung andere als bei deinem normalen Bondora-Konto! Nimm also nicht deine normalen Daten, sondern kopiere dir wirklich die Daten aus diesem Bereich raus, damit das Geld auch deinem richtigen Konto zugeordnet werden kann.

Bondora Go & Grow P2P Tagesgeld Anleitung Einzahlung

5. Fertig!

Nun hast du dein erstes Go & Grow-Konto eingerichtet und kannst von nun an sehen, wie nahe du deinem Ziel gekommen bist, wie viel Geld Bondora hinzugefügt hat und was noch fehlt zu deinem Ziel.

Du kannst hier auch mehrere Freunde, Partner etc. einladen, die in ein gemeinsames Konto einzahlen (bspw. das Konto „Hochzeit“ oder „Traumurlaub“ mit der/dem Partner/in).

Vorteile von Go & Grow in der Übersicht

Nun schauen wir uns doch mal die Vorteile in der kompakten Übersicht an:

  • bis zu 6,75 Prozent p.a. Rendite
  • schnelle Liquidität
  • nahezu täglich Zinszahlungen (gut für Zinseszins)
  • steuerfreundliche Anlageform (Steuern laut Bondora nur, wenn mehr Geld abgehoben wird, als eingezahlt wurde)
  • investieren mit mehreren Personen möglich
  • mehrere Konten für mehrere Ziele möglich

Nachteile von Go & Grow in der Übersicht

Und natürlich schauen wir uns auch die Nachteile an:

  • Rendite auf 6,75 Prozent p.a. begrenzt
  • Restrisiko natürlich vorhanden

Fazit zu Bondora Go & Grow

Ich parke, wie oben schon gesagt, nun einen Teil meines Geldes bei Go & Grow, bis ich eine andere Verwendung dafür habe. So kann ich immerhin von ordentlichen 6,75 Prozent p.a. bei schneller Liquidität profitieren.

Ich würde allerdings nur einen Teil meiner Cashreserven und/oder meines finanziellen Polsters in Bondora Go & Grow stecken, da natürlich hier auch ein Restrisiko besteht. Macht auch hier euer eigenes Bild, das hier ist selbstverständlich keine Anlageberatung oder -empfehlung.

Ich finde Go & Grow ein enorm spannendes Produkt im P2P-Markt und werde die Entwicklung weiter kritisch und gespannt verfolgen!

Tipp: Über diesen Link anmelden und 5 Euro Startguthaben geschenkt bekommen!


Hinweis: Alle Inhalte hier stellen keine Empfehlung und/oder Anlageberatung dar. Sie dienen zur Information und Unterhaltung und zeigen meine eigene Meinung. Ich übernehme keine Verantwortung für entstehende Risiken oder Verluste. Verzichte niemals auf deine eigene gründliche Recherche!